Keftedes unterm Linsendach

Griechische Hackfleischbällchen – Keftedes – liebt jedes Kind, und ich auch. Und weil ich mindestens ebenso ein riesiger Linsenfan bin, probiere ich gerne mit Hülsenfrüchten neue Rezepte aus. Bei diesem hier, war ich sofort hellauf begeistert. Es findet Eingang in die Sammlung meiner Lieblingsrezepte. Unfassbar gut!

Zutaten:

Für die Keftedes:

500g Hackfleisch gemischt vom Lamm und Rind, 1 große rote Zwiebel, 1 EL Senf, 1 EL Hoisin-Sauce, frische Petersilie und frischer Koriander fein gehackt (1 kleine Handvoll), etwas geräuchertes Paprikapulver, Oregano, Minze und Basilikum, 2 Eier, etwas Paniermehl und ein wenig Olivenöl. Die Masse gut verkneten und mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abrunden.

Für die Linsen:

250g gelbe Linsen, etwas Salz und einige Fäden Safran

Zubereitung:

In einem Topf die Linsen mit ausreichend Wasser und den Safranfäden weich kochen. Kurz vor dem Ende der Kochzeit geben wir das Salz dazu. Die Masse soll eine noch relativ flüssige Konsistenz haben. In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die Keftedes…

…aus der vorbereiteten Hackfleischmasse formen wir kleine, etwa tischtennisballgroße Keftedes und setzen diese vorsichtig in eine Auflaufform. Die Form sollte nach Möglichkeit so groß sein, dass alle Keftedes eng nebeneinander Platz finden.

Nun decken wir die in der Aufflaufform wartenden Keftedes mit der Linsenmasse ab und schieben die Form für etwa 40 Minuten in den auf 175 Grad vorgeheizten Backofen.

Das war es auch schon. Geht einfach, lässt sich gut vorbereiten und verschlägt einem fast die Sprache. Genial linsig, schmiegen sich die zarten Keftedesbällchen an den Gaumen. Mein kulinarisches Highlight im November 2018!

Werbeanzeigen

Scharfe Karottensuppe

Wenn der Herbst so allmählich an die Scheiben klopft und der Regen trommelt, dann bekomme ich manchmal Lust auf eine heiße Suppe. Und was finde ich da im Kühlschrank? Einen Teil der Zutatenliste!
Zutaten:
4 Möhren, 3 weiße Zwiebeln, 1 frische rote Chili, etwas frischer Koriander, ein etwa Walnussgroßes Stück Ingwer, eine Handvoll gelbe Linsen, 2 Lorbeerblätter, 1 TL Korianderkörner grob gemörsert, 1 TL Kurkuma, Salz, Pfeffer, 5 EL Filótimo!-Olivenöl, 1 Tasse Milch, 5 Scheiben Rohschinken, etwas Balsamicocreme mit Granatapfel

Zubereitung:
Die Möhren in kleine Scheiben schneiden, die Zwiebeln grob achteln, den Ingwer vierteln und die Chilischote und den Koriander hacken. Alles zusammen mit den übrigen Zutaten in einen kleinen Topf geben und kurz im Olivenöl erhitzen. Mit kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Dann die Lorbeerblätter aus dem Topf nehmen und alles mit einem Stabmixer pürieren. Die pürierte Suppe wieder auf den Herd geben, die Milch zufügen und kurz erhitzen. Die Suppe auf einem Teller mit der Balsamicocreme anrichten und den in kleine Stücke gezupften Schinken dazugeben. Fertig! Der Schinken nimmt ganz wunderbar die Schärfe und das Granatapfel-Balsamico ergänzt zauberhaft den Koriander-Ingwer-Duft. Ein Hochgenuß an kühlen Tagen.