Vorlesetag: Ein Hauch Ägäis in Berlin

vorlesetag_logo_2x

„Mittags, hoch am Mittag, mit einer leichten Augustbrise von Süd und Temperaturen über 35 Grad. Eine Höhle voll mit trockenen Algen, die zu Spielereien verführen, zum Springen, zum Ausstrecken und Träumen – unter dem ägäischen Licht am Meer von Charagia, in der nackten Wahrheit, entblößt von falschem Schein und Menschenmengen. Dick der Algenteppich, sehr dick, er hat eine riesige Matratze gebildet, fast zweimal so groß wie die für Stabhochsprung, und er macht, so wie ein guter Sportler, gern Purzelbäume und Sprünge und führt seiner Begleitung seine Sperenzchen vor. Schweiß in Strömen, großes Gekeuche, und der ganze Leib von Algen bedeckt, die bis zu einem halben Meter lang sind. Erschöpft von der Auf- und Ab- und Hin- und Herspringerei ließ er sich in den Schlaf fallen.

Und plötzlich blies der große Sommerwind Meltemi, der sich erhoben hatte, die riesige Algenmatratze hoch zum Himmel hinauf. Und mit ihr zusammen auch den Wahrhaftigen.“ (Paul Efmorfidis)

Mit diesem Auszug aus unserem Buch „Griechische Einladung in die Ägäis“ habe ich meine kleinen Zuhörer einer dritten Klasse in den Räumlichkeiten von Coco-Mat in Berlin zum Träumen und Kreativsein verholfen. Paul Efmorfidis ist der Gründer des weltweit erfolgreichen griechischen Unternehmens, das sich auf Matratzen, Betten und Möbel spezialisiert hat. Und er erzählt in seiner Geschichte „Die erste ägäische Matratze“, wie er die Idee zur Unternehmensgründung hatte. Zurück zur Natur! Schlafen auf Matratzen aus Algen und anderen natürlichen Produkten. Anschließend las ich aus meinem bislang noch unveröffentlichten Text „Ägäische Matratzen made in Thrakien“. Hier trafen die begeistert zuhörenden Schülerinnen und Schüler Paul wieder und hörten so einiges über die Produktion in Xanthi und die Zusammensetzung der Coco-Mat-Produkte.

Die Kinder hatten ihren Spaß. Tobten durch die Betten, kuschelten sich in Kissen, lauschten dann gebannt der kleinen Lesung, um in Anschluss ihre eigenen Kissen mit Kautschuk zu befüllen und die Bezüge kreativ zu gestalten. Und sie lernten – ganz nebenbei – aus welchen Materialien „Triton“, das beste Bett der Welt besteht. Der bundesweite Vorlesetag 2016 war nicht nur für die Kinder ein wunderbares Erlebnis.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s